Unsere smarte Immobiliensuche
Jetzt loslegen
Dachdecker ersetzen kaputte oder lose Ziegel

So bereiten Dachdecker Ihr Hausdach auf den Sommer vor

5.5.2022
  1. Kleinere Schäden sofort reparieren lassen
  2. Dachrinne und Dach reinigen lassen
  3. Sonnenschutz für heisse Sommermonate
  4. Wann muss das Dach neu gedeckt werden?
  5. Dachsanierung im Sommer: Vorteile und Nachteile
  6. Dachdecker, Spengler, Zimmermann: Wer macht was?
  7. Antworten auf fünf wichtige Fragen rund um das Dach


Nach dem langen und harten Winter haben Dachdecker im Sommer Hochsaison, weil das Wetter in der Regel beständig ist. Darum können sie ohne längere wetterbedingte Pausen unterbruchfrei arbeiten. Wenn Sie jetzt Ihr Hausdach prüfen lassen, können Sie noch einen Termin für dringende oder grössere Reparaturen oder Sanierungen in den Sommermonaten buchen, falls notwendig. Bei seiner regelmässigen Dachkontrolle sollte sich der Dachdecker diese Teile gründlich anschauen:

  • Anschlüsse
  • Antennen
  • Blitzschutzanlagen
  • Dachdeckung
  • Dämmung
  • Kamin
  • Schneefanggitter
  • Sturmhaken

Kleinere Schäden sofort reparieren lassen

Lockere Ziegel, Risse im Kamin oder undichte Anschlüsse sollten sofort repariert werden. Ein lockerer Ziegel kann vom Hausdach fallen und jemanden verletzen oder etwas beschädigen. Durch einen Riss im Kamin oder durch einen undichten Anschluss kann Wasser in die Dämmung oder in den Dachstuhl eindringen und zu Feuchtigkeitsschäden führen, die teuer werden können. Ausserdem sollten aus Sicherheitsüberlegungen kaputte Dachziegel, Schneefanggitter oder Sturmhaken ersetzt werden.

Houzy Advice

Gut zu wissen

Wenn etwa ein Ziegel auf ein Auto fällt, haften Sie als Hausbesitzer oder Stockwerkeigentümer. In der Regel deckt die Gebäudehaftpflichtversicherung den Schaden.


dachdecker

Den richtigen Dachdecker finden

Erhalten Sie kostenlos bis zu drei Vergleichsofferten von regionalen Dachdeckern.
Dachdecker-Offerten erhalten

Dachrinne und Dach reinigen lassen

Genauso wichtig wie die Dachkontrolle ist die Reinigung der Dachrinne. Sie entwässert das Hausdach und schützt alle Wände und Böden vor Schimmel- oder Wasserschäden. Sobald sich Äste, Laub oder Moos auf dem Dach ablagern und die Dachrinne verstopfen, überläuft sie. Dann rinnt das Regenwasser an der Hauswand herunter. Das kann zur Schimmelbildung führen und im schlimmsten Fall sogar die Bausubstanz beschädigen. Die Reinigung der Rinne ist einfach, die Reinigung des Fallrohres ist aufwendig. Darum lohnt es sich, das Dach mit einem Besen oder Hochdruckreiniger und die Rinne mit speziellen Werkzeugen mindestens einmal im Jahr reinigen zu lassen. Oder öfters, wenn das Haus beispielsweise auf einem Grundstück mit vielen Laubbäumen in der Nachbarschaft steht.

Houzy Advice

Gut zu wissen

Moos ist nicht schön, aber unbedenklich. Die Dachsteine oder Ziegel halten mehr aus. Wenn Sie der grünliche oder bräunliche Belag stört, kann ihn der Dachdecker problemlos entfernen.

Houzy Hint

Tipp

Sie können die Dachrinne selbst reinigen. Dafür brauchen Sie eine Hebebühne oder Leiter und jemanden, der sie hält. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und überlassen Sie die Arbeit einem Profi.


 

Sonnenschutz für heisse Sommermonate

An sonnigen Tagen steigt die Temperatur auf der Dachoberfläche auf bis zu 90 Grad. Ausserdem wird die Wärme unter dem Dach lange gespeichert und hält sich auch in der Nacht hartnäckig, selbst wenn es draussen abkühlt. Darum ist es in vielen Dachstöcken oder Dachgeschossen mit Dachfenstern im Sommer unerträglich heiss. Dachdecker installieren, montieren oder reparieren auch Sonnenschutzmassnahmen von aussen, beispielsweise Aussenrolläden, Fensterläden, Jalousien oder Markisen. Solche Massnahmen reduzieren die Hitze im Dachstock oder Dachgeschoss um bis zu 90 Prozent.

Houzy Advice

Gut zu wissen

Immer mehr Jalousien, Markisen oder Rollläden können Sie in ein Smart-Home-System einbinden und mit Szenarien (zum Beispiel vom Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang) programmieren oder mit Sensoren vernetzen. Dann fahren sie beispielsweise hoch, wenn es regnet oder stürmt.

Houzy Hint

Tipp

Im Artikel «8 Tipps für den Sommer: Wenn es im Dachstock zu heiss wird» lesen Sie, was Sie tun können, falls es trotz Sonnenschutz zu heiss ist unter dem Dach. Inklusive eines Notfalltipps.

Dachfenster mit geschlossenen Aussenrolläden
Dachdecker installieren unter anderem Aussenrolläden, welche die Hitze im Dachstock oder Dachgeschoss minimieren.

Wann muss das Dach neu gedeckt werden?

Wenn Sie ein älteres Haus oder eine Wohnung in einem älteren Haus besitzen oder kaufen wollen, sollten Sie sich Gedanken über das Dach machen. Solide gebaute und fachkundig eingedeckte Dächer haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 40 bis 60 Jahren (Flachdach) beziehungsweise 50 Jahren (Schrägdach); Dachziegel halten 40 bis 60 Jahre. Es gibt drei Gründe, das Dach neu zu decken:

  1. Die Reparaturen altersbedingter Schwachstellen wie marode Ziegel oder Dachsteine häufen sich gegen Ende der Lebensdauer und kosten in der Summe mehr als eine Dachrenovation.
  2. Sie sanieren Dämmung, Fassade sowie Fenster und steigern mit diesen energetischen Massnahmen den Wert des Hauses. Da lohnt es sich, gleichzeitig das Dach neu decken zu lassen.
  3. Sobald Regen- oder Tauwasser in den Holzdachstuhl oder das Mauerwerk eindringt, müssen Sie sofort handeln, sonst werden die Feuchtigkeitsschäden an der Bausubstanz teuer.

Houzy Advice

Gut zu wissen

Ein Feuchtigkeitsschaden nach einem Sommergewitter oder Sturm ist kein Grund, das ganze Dach neu zu decken. In der Regel genügt es, die kaputten Ziegel oder Dachsteine zu ersetzen.



Dachsanierung im Sommer: Vorteile und Nachteile

Viele Wohneigentümer*innen planen eine Dachsanierung im Sommer. Das hat Vorteile und Nachteile:

  • Vorteile: Die Sommermonate sind in der Regel sehr warm und über einen längeren Zeitraum trocken. Ausserdem geht die Sonne früher auf und später unter. Darum können die Dachdecker länger bei besten Bedingungen und Tageslicht arbeiten. Wenn das Wetter mitspielt, sollten sie früher fertig werden und Sie haben schneller Ruhe vor dem Baulärm der Handwerker.
  • Nachteile: Die Arbeit am Dach und am Dachstuhl kann, besonders bei Temperaturen über 40 Grad, anstrengend und gefährlich sein. Darum machen professionelle Dachdecker wegen ihrer Arbeitssicherheit im Hochsommer lieber eine Pause zu viel als eine zu wenig. Ausserdem müssen sie die Baustelle wegen möglicher Sommergewitter noch besser sichern als üblich.

Houzy Advice

Gut zu wissen

Durch Dach und Dachstock entweicht viel Wärme. Mit einer Dach- und Estrichdämmung minimieren Sie die Energieverluste und nutzen ein Energiesparpotenzial von 10 bis 20 Prozent. Im Artikel «Wie viel kostet eine Dachsanierung?» erfahren Sie mehr über die Kosten und Fördergelder.

Houzy Hint

Tipp

Stellen Sie genügend gekühlte Getränke bereit und bieten Sie den Dachdeckern einen schattigen Platz für ihre Pausen an, zum Beispiel im kühlen Keller oder unter einem Baum oder Zelt im Garten.

spengler

Den richtigen Spengler finden

Erhalten Sie kostenlos bis zu drei unverbindliche Vergleichsofferten von geprüften, regionalen Spenglern.
Spengler-Offerten erhalten

Dachdecker, Spengler, Zimmermann: Wer macht was?

Am Dach und Dachstuhl arbeiten verschiedene Fachleute:

  • Der Zimmermann plant und baut den Dachstuhl, das Grundgerüst des Daches, nach den Gesetzen der Statik. Die Holzkonstruktion wird für jedes Haus individuell angefertigt. Sobald der Dachstuhl fertiggestellt ist, wird das Richtfest gefeiert und anschliessend das Dach gedeckt.
  • Der Dachdecker, der Name verrät’s, deckt das Dach. Beispielsweise mit Dachsteinen, Metall, Schiefer oder Tonziegeln. Ausserdem baut er Dachfenster ein, dämmt Dachstühle, installiert Fotovoltaikanlagen und verlegt Solarziegel.
  • Der Spengler erledigt alle Metallarbeiten. Insbesondere Einfassungen von Kaminen und Lukarnen, (verzierte) Details wie Traufe oder Ortgang und Blitzableiter. Einige dieser Arbeiten können auch Dachdecker oder Zimmermänner übernehmen.

Antworten auf fünf wichtige Fragen rund um das Dach

  1. Wie viel Pflege benötigt mein Hausdach?
    Dächer sind pflegeleicht. Dennoch lohnt es sich, das Dach einmal im Jahr kontrollieren zu lassen. Am besten im Spätherbst oder vor dem Sommer, wenn Sie das gute Wetter für grössere Arbeiten nutzen wollen. Wichtig sind primär die Dichtigkeit, Dämmung und Dachrinne.
  2. Wo kann Feuchtigkeit überall eindringen?
    Besonders anfällig sind die An- und Abschlüsse der Fenster, Lüftungen und Kamine. Hier muss sehr präzis gearbeitet werden, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann. Bei seiner jährlichen Dachkontrolle sollte der Dachdecker sämtliche Anschlüsse und Abschlüsse genau prüfen.
  3. Wie erkenne ich Schäden an der Dämmung?
    Im Sommer verraten feuchte Stellen oder Pfützen im Dachboden oder Dachstuhl Lecks in der Dämmung. Im Winter erkennen Sie Schäden, wenn das Dach ganz eingeschneit ist und sich schneefreie Flecken bilden. An diesen Stellen tritt Wärme aus, darum schmilzt der Schnee.
  4. Welche Folgen haben Schäden an der Dämmung?
    Im Sommer dringt Wärme ein, darum funktioniert die Kühlung nicht wie gewünscht. Im Winter tritt Wärme aus, darum müssen Sie mehr heizen. Ausserdem dringt durch eine undichte Dämmung Feuchtigkeit ein und kann Schimmel bilden oder das Mauerwerk beschädigen.
  5. Soll ich mein Dach nach jedem Sturm kontrollieren?
    Nein. Nur nach einem heftigen Unwetter, Sturm oder Hagelsturm. Kontrollieren Sie die Ziegel, ob sie kaputt oder lose sind, und suchen Sie auf dem Dachboden nach Pfützen und Verfärbungen an der Wand, die auf ein Leck im Dach hinweisen.


 
Lassen Sie jetzt Ihr Dach von einem professionellen Dachdecker kontrollieren. Falls der Schäden entdeckt, die repariert werden sollten, sind Sie noch früh genug, um einen Termin im Sommer zu buchen. In unserem Partnernetzwerk finden Sie geprüfte Experten aus Ihrer Region, die wir Ihnen mit gutem Gewissen empfehlen. Mit wenigen Klicks können Sie bis zu drei Offerten anfordern.

Ähnliche Beiträge

Zurück zum Houzy Magazin